Publikationen

Öffentliche Aufsätze, Berichte und Studien der PAN AMP AG  in der chronologischen Gesamtübersicht:

Internet-Kriminalität: Die Märkte des Bösen, Juni 2015

Redakteure der WirtschaftsWoche tauchen mit PAN AMP in das Darknet ein:

Die automatisierte Forensik-Technologie der PAN AMP AG wurde erfolgreich von der Redaktion der WirtschaftsWoche eingesetzt. Die so entstandenen Darknet-Analysen wurden als Titel der WirtschaftsWoche 26/2015 veröffentlicht. Es werden detailliert Verbrechen in einer neuen Dimension geschildert:
- Handel mit Sicherheitslücken für IT-Systeme;
- professionelle Autoschieber;
- illegaler Waffenhandel;
- illegaler Drogenhandel;
- und das grenzenlose Angebot an gestohlenen Bezahldaten.

Der Artikel steht per Download zur Verfügung:
Die Märkte des Bösen, Titel, WirtschaftWoche 26, Juni 2015
Datei: PANAMP-WirtschaftsWoche-26-Titel-Darknet_20150619.pdf
Format: PDF, Größe 1,73 MB

DEEP INTERNET Forensik, September 2014

In Deutschland wird der effektive Einsatz von automatisierter Internet-Forensik-Technologie bereits seit 2003 durch die PAN AMP AG entwickelt, um sowohl den Anforderungen von Auftragsseite, als auch den neuen und immer vielfältigeren Anfragen, die aus Cyber Crime-Ereignissen erwachsen, gerecht zu werden. Die entwickelte Technologie wurde im Verlauf der letzten Jahre nach Anforderungen von Online-Fahndern und Forensikern weiterentwickelt und wird erfolgreich in der Aufklärung von Cybercrime-Delikten und zur Abwehr von Wirtschaftsspionage eingesetzt.

Die Zusammenfassung steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Profile-Technology.pdf
Format: PDF, Größe 0,4 MB

Debatte zur Internet-Filterung in Deutschland: Internet braucht aber auch Regeln, Mai 2011

Deutschland Radio Kultur interviewte anlässlich des G8-Gipfels 2011 in Deauville den Vorstand der PAN AMP AG, Bert Weingarten. Weingarten forderte in dem Interview die deutsche Politik zu mehr und deutlicherer Regulierung des Internets auf und erklärte, warum die derzeitige Deregulierungspolitik der deutschen Justizministerin ein gefährlicher Irrweg ist. Zahlreiche Anfragen zu dem Interview führten zu der Veröffentlichung der Hintergründe in einem Aufsatz. Weingarten erklärt, warum das Internet nationale, europäische und internationale Regeln braucht um Kulturen, Werte und Menschen zu fördern und zu schützen. Weiter setzt sich der Aufsatz kritisch mit der Polizeilichen Kriminalstatistik 2011 auseinander und erklärt, warum die Erhebung im Bereich der Fälle mit dem Tatmittel Internet für die politische Beratung ungeeignet ist.

Der Aufsatz steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Internetregeln-DE_20110526.pdf
Format: PDF, Größe 0,3 MB

Europäische Sicherheit und Verteidigung: CYBERWAR & CYBER DEFENCE, Dezember 2009

Auf Anfrage von Dr. Karl von Wogau, im Europaparlament Vorsitzender des Unterausschusses für Sicherheit und Verteidigung (2009), hielt Bert Weingarten, Vorstand der PAN AMP AG, auf dem 8. Kongress für Europäische Sicherheit & Verteidigung (Berlin, 08. und 09. Dezember 2009) den Vortrag „Cyberwar & Cyber Defence“. Es wurde eine umfassende Recherche über die Aufrüstung und Weiterentwicklung von "Advanced Cyberwar Weapons", die notwendigen Verteidigungsstrategien aus den Erkenntnissen der Cyberattacken gegen Estland, im Jahre 2007, und bevorstehende Veränderungen durch den "Cold Cyberwar" zwischen China und den USA vorgetragen und  eine neue Begriffsdefinierung "Cyberwar" mit einer Klassifizierung zur Schwere eines Cyberwars, vorgestellt.

Auszüge aus dem Vortrag stehen per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Vortrag-Cyberwar-DE_20091209.pdf
Format: PDF, Größe 2,3 MB

European Security and Defence: CYBERWAR & CYBER DEFENCE, December 2009

Bert Weingarten, Chairman of PAN AMP AG, gave a speech entitled “Cyberwar and Cyber Defence” at the 8th Congress on European Security and Defence (Berlin, 8th/9th December 2009), at the invitation of Dr Karl von Wogau, Chairman of the European Parliament’s Sub-Committee for Security and Defence (2009). The speech included a comprehensive examination of the acquisition and development of “Advanced Cyberwar Weapons”, the defensive strategies considered necessary following the Cyber attack on Estonia in 2007 and the forthcoming changes resulting from the “Cold Cyberwar” between China and the USA. A new definition of the term “Cyberwar” with a classification of the degrees of seriousness was also presented.

You can download extracts from the speech directly:
File: PANAMP-Bericht-Speech-Cyberwar-EN_20091209.pdf
Format: PDF, Size 1,8 MB

Cyberwar – NATO’s exposed flank, December 2009

The security and defence pact that is NATO (the North Atlantic-Treaty Organisation) is able to pool the military potential of all its members. NATO’s defensive strategy is based on the continuous monitoring of land, sea and airspace far beyond the territory it is there to defend. In this way it can gain early warning of potentially hostile military movements and analyse the degree of threat they represent in order to react immediately and appropriately. Is NATO prepared for a Cyberwar? The European Security and Defence Union N3/2009, Bert Weingarten, PAN AMP AG.

You can download the article directly:
File: PANAMP-Report-NATO-Cyberwar_20090609.pdf
Format: PDF, Size 0,9 MB

Erste Langzeitstudie zum Internet-Bombenbau, September 2008

Sicherheits-Experten haben eine bislang in Deutschland einmalige Langzeitstudie zum lebensgefährlichen Leichtsinn „Internet-Bombenbau“ erstellt.
Sprengstoff- und Bombenbauanleitungen wurden per Robot-Technologie im Internet analysiert und bewertet. Eines der Ergebnisse: Der steile Anstieg auf 509.421 detektierte Sprengstoff- und Bombenbauanleitungen in Deutschland führte bereits zu zahlreichen Verletzungen der meist jugendlichen Nachbauer, auch Todesfälle konnten dem Nachbau gefährlichster Internet-Anleitungen zugeordnet werden.

Die Langzeitstudie steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Studie-Bombenbau_20080915.pdf
Format: PDF, Größe 1,9 MB

Gesetz gefährdet Innovationssicherung in Deutschland, Juli 2007

Der Hackerparagraf ist der größte Unsinn: Hackertools zu nutzen, auch wenn es der eigenen Sicherheit dient, ist künftig verboten. PAN AMP Vorstand Bert Weingarten fordert in einem Netzeitung-Gastbeitrag ein Eingreifen des Bundespräsidenten.

Der Gastbeitrag steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Hackerparagraf_20070716.pdf
Format: PDF, Größe 0,2 MB

Forderungskatalog zur Bekämpfung der Internetkriminalität, November 2006

Gemeinsam mit dem Bund Deutscher Kriminalbeamter hat Bert Weingarten, Vorstand der PAN AMP AG, der dem BDK als Seminarleiter für das Themengebiet "Bekämpfung der Internetkriminalität" zur Verfügung steht, einen Forderungskatalog zur Bekämpfung der Internetkriminalität entwickelt:

Der Forderungskatalog steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Forderungskatalog_20061125.pdf
Format: PDF, Größe 0,1 MB

Enttarnung der GIMF, November 2006

Dschihad im Internet: Experten für IT-Sicherheit enttarnten eine Al-Qaida-Propaganda-Zelle. Die "Global lslamic Media Front" hatte zuvor sämtliche westlichen Internet-Kontrollen unterwandert.

Der Bericht steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Experten_enttarnen_GIMF_20061125.pdf
Format: PDF, Größe 2,0 MB

Die Online-Beweissicherung, Oktober 2006

Beflügelt durch eine umfassende Verfügbarkeit, immer schnellere Anbindungen und eine immer weitergehende Verbreitung des Internets erreicht die jederzeit für jedermann verfügbare Menge an Informationen und Daten ständig neue Dimensionen. Doch nicht nur legale Netzbetreiber, die lizenzierte und rechtlich einwandfreie Inhalte vertreiben, stellen immer größere Datenmengen in das Internet ein: Strafrechtlich relevante und terroristische Inhalte im Internet boomen. Allein die starke zeitliche Inanspruchnahme von IT-Experten zur Sicherung von flüchtigen Beweisen, zeigt auf, dass händische Prozedere ineffektiv und veraltet sind. Eine zeitgemäße Lösung zur Sicherung von flüchtigen Beweisen ist die neue Technologie der Online-Beweissicherung.

Der Aufsatz steht per Download zur Verfügung:
PANAMP-Bericht-Online-Beweissicherung_20060704.pdf
Format: PDF, Größe 2,9 MB

Virtuelle Terrorschule in Deutschland, Juni 2005

Terrorschule Internet: Früher rekrutierte Al-Qaida seine Selbstmordattentäter in der Moschee, heute zunehmend im Internet. Das Tor zum Schlachtfeld ist virtuell geworden.

Der Aufsatz steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Terrorschule_Internet_20050601.pdf
Format: PDF, Größe 1,6 MB

2. Hamburger Internet-Filterkonferenz, März 2004

Bombenbauanleitungen, Suizidchats oder Extremismus jeglicher Couleur. Ansätze zur Eindämmung der Gefahren und Lösungen sind vorhanden, werden aber nur unzureichend umgesetzt: Die innere Sicherheit und der Jugendschutz werden durch spezifische Angebote im Internet bedroht. Politik, Justiz und Jugendschutzeinrichtungen reagieren, wenn überhaupt, nur sporadisch, und sind mit der umfangreichen Aufgabe überfordert.

Hierzu referierten Experten aus Politik, Recht, Wirtschaft und Technologie im Rahmen der 2. Hamburger Internet-Filterkonferenz, im Hafen - Klub Hamburg, über den aktuellen Stand der Dinge. Informationen über die Konferenz und Interviews wurden von den Fernsehsendern ARD, NDR, SAT1, Pro7 und Hamburg 1 gesendet. In der Konferenz wurden Lösungen - für eine zeitnahe Herangehensweise - an diese Thematik erarbeitet und neue Kooperationen geschlossen. Der Konferenzbericht wurde dem Bundesinnen- und Bundesjustizministerium zugestellt.

Der Bericht steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-2HIFK_20040311.pdf
Format: PDF, Größe 3,7 MB

Experten warnen vor Bombenbauplänen aus dem Internet, Januar 2004

Wie am 21. Januar 2004 auf stern TV zu sehen war, ist die Gefahr für die innere Sicherheit und den Jugendschutz durch Bombenbauanleitungen im Internet akut!
Nitroglycerin oder Sprengstoff, Landminen oder Briefbomben: für Internet-Nutzer ist die Herstellung solch gefährlicher Stoffe oder Sprengkörper überhaupt kein Problem mehr.

Der Bericht steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-SternTV_20040121.pdf
Format: PDF, Größe 0,6 MB

Abschlussbericht zum Pilotbetrieb der Internet-Filterung an bayerischen Schulen, Oktober 2001

Die Filter-Technologie von PAN AMP wurde vom 02. Juli bis zum 10. Oktober 2001 in einem Pilotprojekt an den bayerischen Schulen eingesetzt. Zugriffsversuche aus den Schulen auf jugendgefährdende Inhalte wurden in 86,9 Prozent aller Fälle durch die eingesetzte Filter-Technologie von PAN AMP unterbunden. Internet-Adressen mit jugendgefährdenden Inhalten hatten dabei einen Anteil von 31,3 Prozent an der Gesamtmenge aller Zugriffe der Schüler.

Der Bericht steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Filterpilot-Bayern_20011023.pdf
Format: PDF, Größe 2,3 MB

Businesslist, Februar 2001

Für die produktive und geschäftliche Internetnutzung: Personen, die in mittelständischen und Großunternehmen beschäftigt sind, nutzen oftmals überproportional das Internet für private Belange während der Arbeitszeit. Der Erstkontakt zu Email, Chat, Homebanking und Websurfen findet im Zeitalter der Einführung von neuen Medial-Lösungen am Arbeitsplatz statt. Aufgrund der zahlreichen Überschneidungen von privaten Interessen und der Löschung des Wissensdurstes über Internet findet eine Aneignung von Nutzer-Know-how im Umgang mit Programmen, Tools und Applikationen heutzutage oftmals im Unternehmen und während der Arbeitszeit statt.

Der Aufsatz steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Businesslist_20010204.pdf
Format: PDF, Größe 0,6 MB

Das Verfahren STAFT, Oktober 2000

Von erworbenen digitalen Produkten können jederzeit beliebig viele Kopien erstellt werden. Damit sind unkontrollierte Verbreitung und illegaler Handel vorprogrammiert. Allein in der deutschen Musikindustrie entstehen durch Raubkopien Umsatzschäden von mehr als DM 200 Millionen im Jahr. Die Diskussionen der letzten Monate sind geprägt von Auseinandersetzungen zwischen den Großen der Musikindustrie und den selbsternannten Pionieren freier Nutzungsrechte wie MP3 oder Napster. Durch das Nichthandeln der Großkonzerne ist ein Vakuum entstanden, ideal für das Vorgehen von Napster und ähnlicher Tauschplattformen. Diese haben gezeigt, dass eine immer größere Zahl potenzieller Käufer weltweit mit dem Umstieg auf den Produktbezug über digitale Vertriebswege nicht mehr warten will. Zugleich ist es immer aufwendiger geworden, CDs wirksam vor Kopiermechanismen zu schützen.

Der Aufsatz steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Staft-Verfahren_20001001.pdf
Format: PDF, Größe 0,7 MB

Internet-Filterung in Schulen, August 2000

Die Anbindung von Schulen an das Internet stellt eine komplexe Herausforderung dar. Neben einer durchdachten Systemverteilung und deren Anbindung an das Internet bedarf es der Internet-Filterung, damit extreme und pornographische Inhalte nicht über das Klassenzimmer zugänglich gemacht werden. Schulträger benötigen hierzu ein Internet-Filtersystem, welches der Schulbehörde die Möglichkeit gibt, für Schulen ihrer Ausrichtung entsprechend Sorge zu tragen, dass Schüler vor Internet-Gefahren geschützt werden.

Der Aufsatz steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Internetfilterung_20000714.pdf
Format: PDF, Größe 0,8 MB

Content-Filterung, Februar 2000

Für Unternehmen in Europa besteht Handlungsbedarf. Das Internet nimmt in immer mehr Unternehmen einen festen Platz in der Kommunikationsstruktur ein. Es wird benutzt, um Informationen auszutauschen, z. B. via Email, oder aber, um komplexe Datenbanken und Content-Angebote abrufen und fernwarten zu können. Jedes Unternehmen, das einen Zugang zum Internet besitzt, hat dadurch die Möglichkeit, schnell auf unzählige Informationen zuzugreifen. Diese Flut an Informationen aus allen Interessenbereichen kann aber auch dazu führen, dass sich die Mitarbeiter eines Unternehmens auf Internetseiten und bei Content-Angeboten aufhalten, die sie persönlich interessieren, die aber nicht unmittelbar die Interessen des Unternehmens, für welches sie tätig sind, abdecken.

Der Aufsatz steht per Download zur Verfügung:
Datei: PANAMP-Bericht-Content-Filterung_20000102.pdf
Format: PDF, Größe 0,9 MB

Kontakt

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und dessen Produkten und Technologien und stehen Ihnen gerne für Ihre Fragen, Preisinformationen und zur Unterstützung unserer Technologien zur Verfügung. Über die Telefonnummer 040 / 553002-0 erreichen Sie unsere Hotline. Sie können Ihre Anfrage auch per Kontaktformular übermitteln ... weiter

Besuch bei den Cyber-Eingreiftruppen

Redakteure der WirtschaftsWoche besuchen die Cyber-Eingreiftruppen und berichten über den Einsatz der Forensic Cloud. Der Artikel steht online zur Verfügung... weiterlesen